Es sind nicht die Dinge,

die uns beunruhigen,

sondern die Bedeutung,

die wir ihnen geben.

 

Epiktet (50 n. Chr.)